Sie sind hier: Ratgeber

Die Kosten eines Fernstudiums

Es ist eine der häufigsten Fragen, die wir erhalten: Was kostet ein Fernstudium. Diese Frage beantworten wir meist mit: es kommt drauf an.
Bei einigen Fernlehrgängen im Hobbybereich bezahlen sie nicht einmal 50€ pro Monat. Berufsqualifizierende Lehrgänge kosten je nach Anbieter ab 100€ pro Monat. Wenn Sie ein akademisches Fernstudium mit einem Bachelor-Abschluss anstreben zahlen Sie häufig ab 200€ pro Monat. Soll es sogar ein Master-Abschluss oder gar ein MBA sein, können schon mal ab 400€ pro Monat fällig sein. Dies ist im Vergleich zu ausländischen Abschlüssen jedoch überaus human, dort Kosten entsprechende Master-Abschlüsse auch mal ab 40.000€ aufwärts. Dennoch sind die genannten Preise eher als Richtwerte zu verstehen und schwanken je nach Art des Fernstudiums, der Branche oder des Anbieters stark.

Sollte man den günstigen Anbieter wählen


Wir warnen ausdrücklich davor, die Entscheidung für ein Fernstudium allein vom Preis abhängig zu machen. Vielmehr geht es um die Abwägung zwischen Preis und Leistung. Je teurer das Fernstudium, desto mehr Leistung erhalten Sie in der Regel auch. Ein Großteil der Kosten für ein Fernstudium entstehen dem Anbieter bei der Studiengangsentwicklung und bei den Personalkosten für die Betreuung der Studenten (Professoren, Tutoren, Studienleiter, Betreuer, Korrektoren etc.). Wenn Sie sich also für einen höherpreisigen Anbieter entscheiden, erhalten Sie in der Regel ein bessere Studienmaterial und eine umfangreicher Betreuung.
Die Wichtigkeit der begleitenden Betreuung unterschätzen viele Fernstudenten vor dem Studium. Umfragen belegen, dass die Betreuung vor Beginn des Studiengangs eine eher untergeordnete Rolle spielt, nach Abschluss des Studiums aber häufig als wichtigstes Argument genannt wurde. Schauen Sie also immer auch welche zusätzlichen Leistungen neben dem Studium im Preis enthalten sind und schätzen Sie ab, welche Wichtigkeit diese einnehmen könnten.

Sehen Sie Ihr das Fernstudium als eine Investition in die Zukunft, die Sie nur einmal in Ihrem Leben tätigen werden. Hier am falschen Ende zu sparen, kann nicht der richtige Weg sein. Zudem haben sich die Mehrkosten für einen seriösen und renommierten Anbieter schnell amortisiert, wenn Sie dadurch eine besser bezahlte berufliche Position erlangen können.

Die höchsten und zugleich unnötigsten Kosten entstehen, wenn ein Fernstudium begonnen aber nicht abgeschlossen wird. Sie haben Geld und Zeit investiert, aber keinen Abschluss erreicht. Eine umfassende Betreuung und ein Anbieter, der Sie begleitet, verhindert einen vorzeitigen Abbruch des Fernstudiums vielleicht.

Zusatzkosten im Fernstudium


Bei einigen Anbietern sind mit den Fernstudiumskosten bereits alle Aufwendungen getätigt, bei anderen Anbietern entstehen Zusatzkosten. Beispiele für Zusatzkosten sind:

- Zusätzlich notwendiges Studienmaterial wie Zusatzlektüren
- Seminarkosten, sowie Fahrtkosten und Übernachtungskosten für die Seminare
- Prüfungsgebühren
- Kosten für Auslandssemester


Schauen Sie in jeden Fall, ob solche Gebühren anfallen und ob sie bereits im Preis enthalten sind. Gegebenenfalls sollten diese miteingerechnet werden.

Kulante Anbieter helfen


Gerade bekannte Fernstudienanbieter wissen um die finanziellen Belastungen eines Fernstudiums. Sie bieten daher Unterstützung an. Diese kann zum Beispiel folgendes Beinhalten: längere kostenlose Testphase des Fernstudiums, kostenloses Überziehen der Regelstudienzeit, kostenloses längeres Aussetzen des Fernstudium aus unterschiedlichen Gründen.
Auch wenn die Anbieter nicht gesetzlich verpflichtet sind diese Kulanzleistungen anzubieten, machen dies viele seriöse Institute. Denn auch Sie haben ein großes eigenes Interesse daran, dass Sie ihr Fernstudium erfolgreich abschließen und möglichst weiterempfehlen.






weitere Themen:

ILS Kosten

BWL Studium
Fortbildung per Fernlehrgang

Fernstudium Schweiz

Fernstudium-angebot.de: Fernstudium Vergleich kostenlos und für ganz Deutschland